Wichtige Hinweise für Helfende

Informationen für Helfer/innen und Menschen, die Hilfe annehmen


Sie möchten helfen? Sie fühlen sich selbst gesund? Sie haben keinerlei Krankheitssymptome? Dann steht Ihrem Einsatz nichts mehr im Weg.

Falls Sie Krankheitssymptome haben, sehen Sie bitte davon ab, Ihre Hilfe für die Risikogruppen anzubieten – auch dann, wenn die Symptome nicht typisch für das Corona-Virus sind.
Wir wollen dazu beitragen, dass Hilfe und Hilfsangebote gut zusammenfinden. Freiwillige sind ebenso gefährdet wie die Hilfsempfänger*innen! Daher muss jede Hilfe mit Bedacht organisiert werden.


Einkauf

• Bitte kaufen Sie nur ein, worum Sie schriftlich (Einkaufszettel) gebeten wurden – falls etwas ausverkauft ist, rückversichern Sie sich telefonisch bei Ihrer Kontaktperson, wie vorgegangen werden kann.
• Es wird nur ein Lebensmittelgeschäft und/oder Apotheke besucht.
• Wichtig: Behalten Sie den Bon für Ihren getätigten Einkauf.
• Bevor Sie den Bon zusammen mit den Einkäufen übergeben, machen Sie ein Foto – so können Missverständnisse später nachvollzogen werden.
• Achten Sie beim Einkauf auf einen möglichst kurzen und minimalen Kontakt zu Lebensmitteln und Bon (möglichst Einmalhandschuhe tragen).


Transport

• Wir empfehlen, die Einkäufe per Fahrrad, zu Fuß oder mit dem Auto zu erledigen.
• ÖPNVs sollten vermieden werden! – So wird das Infektionsrisiko für Sie und die Menschen, die auf Nutzung des ÖPNV angewiesen sind, verringert.


Übergabe der Lebensmittel

• Stellen Sie die Einkäufe zusammen mit den Bons mit einem größtmöglichen aber mindestens 2m Abstand vor die Wohnungstür (auf den Treppenabsatz) und informieren Sie den/die Empfänger*in.
• Vermeiden Sie unbedingt persönlichen Kontakt und klären Sie Fragen und Anliegen telefonisch.


Bezahlung


• Derzeit empfehlen wir die Bezahlung mit Bargeld: Das Einkaufsgeld (Einschätzung der benötigten Summe, Tendenz eher nach oben) wird zusammen mit dem Einkaufszettel in einen Briefumschlag gelegt und auf dem Treppenabsatz, bzw. mindestens 2 m vor der Haustüre hinterlegt.
• Das Restgeld wird ebenfalls im Umschlag übergeben.

• Sollte es möglich sein, kann der Kontakt zu Bargeld durch die Bezahlung der Einkäufe per Überweisung vermieden werden.


Hinweis:

In keinem Fall sollten EC- oder Kreditkarten oder Krankenversicherungskarten weitergegeben oder angenommen werden!


Bitte beachten Sie während aller Vorgänge folgende Sicherheitsvorkehrungen:

• Vermeiden Sie jeglichen Körperkontakt, Kommunikationsabstand mind. 2m, wenn möglich sogar noch weiter.
• Stellen Sie den Kontakt telefonisch her und klären alle Fragen und Anliegen telefonisch – sowohl vor als auch nach dem Einkauf.
• Tragen Sie nach Möglichkeit Einmalhandschuhe für den Einkauf.
• Nehmen Sie keine eigenen Tragetaschen, insbesondere keine Stofftaschen. Verwenden Sie ausnahmslos Papier- oder Plastik-Tragetaschen, die sie im jeweiligen Lebensmittelgeschäft kaufen.

Informationen des Gesundheitsamtes in Gelsenkirchen:
Von einem erhöhten Ansteckungsrisiko geht man aus, wenn man über 15 Minuten näheren Kontakt zu einem positiv getesteten Patienten hatte. Einkäufe z.B. können problemlos vor der Wohnungstür abgestellt werden und mit ausreichendem Sicherheitsabstand übergeben werden. Menschen, die unter Quarantäne gestellt werden, dürfen das Haus nicht mehr verlassen, auch Spaziergänge sind nicht gestattet. Ausnahmen davon sind nur nach ausdrücklicher Rücksprache mit dem Gesundheitsamt möglich.
Es gibt keine Hinweise darauf, dass eine Übertragung über Geld oder Oberflächen in größerem Maße stattfindet. Eine Aussage darüber, wie lange das Virus auf sogenannten unbelebten Oberflächen überlebt, ist nicht möglich. Man geht aber davon aus, dass das nicht lange ist.