warning icon
X

Neues Kleinstförderprogramm „2.000 x 1.000 Euro für das Engagement“

Antragstellungen für 2021 vom 1. Oktober bis 1. November

Anträge werden aufgrund der Kurzfristigkeit nach Eingängen bearbeitet und entschieden

Engagierte, zivilgesellschaftliche Organisationen und Initiativen in Gelsenkirchen können seit Freitag, 1. Oktober 2021, einen Antrag auf Förderung im Rahmen des neuen Landesprogramms „2.000 x 1.000 Euro für das Engagement“ stellen. Darauf weist die Ehrenamtsagentur Gelsenkirchen e.V. hin und hofft auf rege Teilnahme.
Für Gelsenkirchen stehen pro Jahr insgesamt 29.000 Euro Fördermitteln bis 2024 zur Verfügung. Mit einem Festbetrag von je 1.000 Euro werden Vorhaben gefördert, die zum diesjährigen Themenschwerpunkt „Gemeinschaft gestalten – engagierte Nachbarschaft leben“ passen. Anträge können über das Portal www.engagementfoerderung.nrw und direkt bei der Ehrenamtsagentur gestellt werden. Weitere Informationen zum Förderprogramm und zur Antragstellung können unter www.engagiert-in-nrw.de abgerufen werden.
Antragsberechtigt sind neben Vereinen und Stiftungen beispielsweise auch Initiativen. Darin unterscheidet sich das Programm von anderen. Gefördert werden Projekte oder Ideen, die passend zum diesjährigen Thema »Gemeinschaft gestalten – engagierte Nachbarschaft leben« initiiert werden und sich durch bürgerschaftliches Engagement auszeichnen. Denkbar sind hier zum Beispiel Besuchsdienste, ein Adventsnachmittag für ältere Menschen oder auch Aktionen für die Nachbarschaftsbildung. Gefördert werden können Sachmittel und Honorarmittel und erste Aktivitäten, die noch im Jahr 2021 umgesetzt werden sollen. Die Anträge werden in der Reihenfolge des Eingangs bearbeitet und entschieden. Die Projekte dürfen zum Zeitpunkt der Antragstellung noch nicht begonnen haben. Letzter Tag der Antragstellung in diesem Jahr ist der 1. November 2021.
Das neue Landesprogramm „2.000 x 1.000 Euro für das Engagement“ ist Teil einer von der Landesregierung beschlossenen Engagementstrategie für Nordrhein-Westfalen. Engagierte und zivilgesellschaftliche Organisationen hatten im Rahmen eines breiten Beteiligungsprozesses den Bedarf an zusätzlichen Förderzugängen, insbesondere Programmen der Kleinstförderung, geäußert.
Kontakt: Ehrenamtsagentur Gelsenkirchen e.V., Ahstr. 9, 0209 / 179 893 - 0


  • Projekte oder Ideen, die passend zum diesjährigen Schwerpunktthema »Gemeinschaft gestalten – engagierte Nachbarschaft leben« initiiert werden und sich durch bürgerschaftliches Engagement auszeichnen. Denkbar sind hier zum Beispiel Besuchsdienste, ein Adventsnachmittag für ältere Menschen oder auch Aktionen für Ortsteile, die vom Hochwasser betroffen sind. Gefördert werden können beispielsweise Sachmittel für die Öffentlichkeitsarbeit und erste Aktivitäten, die noch im Jahr 2021 umgesetzt werden sollen.

  • Es können natürliche und juristische Personen des privaten und öffentlichen Rechts (Vereine, zivilgesellschaftliche Organisationen und Initiativen) in Nordrhein-Westfalen, die eine Maßnahme mit Bezugspunkt zum bürgerschaftlichen Engagement durchführen, einen Antrag einreichen. Das Land Nordrhein-Westfalen überträgt dafür die zwei Millionen Euro Fördermittel an die 54 Kreise, kreisfreien Städte sowie die Städteregion Aachen nach einem bestimmten Verteilschlüssel. Diese sind dazu eingeladen, sich an der Umsetzung des Förderprogramms und damit an der Weitergabe der Mittel zu beteiligen. Ein Zugang zu den Fördermitteln ist für Ihren Verein bzw. Ihre Initiative nur dann möglich, wenn sich Ihr Kreis bzw. Ihre kreisfreie Stadt dazu entschlossen hat und mitmacht. Ihr Kreis bzw. Ihre kreisfreie Stadt sowie die Städteregion Aachen bearbeiten also die Anträge und ist die für Sie zuständige Bewilligungsstelle.

  • Jedes Jahr wird pro Verein, zivilgesellschaftlicher Organisation oder Initiative maximal ein Projekt gefördert, das im jeweiligen Förderjahr im Zeitraum vom 1. Januar bis 31. Dezember durchgeführt werden muss. Förderungsfähige Projekte für das Jahr 2021 müssen also bis zum 31. Dezember 2021 durchgeführt werden. Wichtig ist, dass mit der Umsetzung der konkreten Maßnahme, die gefördert werden soll, vor der Förderzusage (Bewilligung) noch nicht begonnen werden darf.

  • Jedes geförderte Projekt erhält einen Festbetrag von 1.000 Euro als nicht rückzahlbaren Zuschuss. Dabei dürfen die gesamten förderfähigen Ausgaben der Maßnahme 1.000 Euro nicht unterschreiten. Förderfähig sind hierbei alle entstandenen Kosten der Maßnahme wie beispielsweise Ausgaben für Material oder Öffentlichkeitsarbeit. Zusätzlich können Sie im Rahmen des Engagements erbrachte Arbeitsstunden geltend machen. Diese Kostenposition darf jedoch nicht mehr als 20 Prozent der gesamten förderfähigen Ausgaben ausmachen. Allgemeine Verwaltungsausgaben können nicht gefördert werden. Darunter sind diejenigen Ausgaben zu verstehen, die auch ohne das Projekt anfallen würden. Dazu zählen z.B. Büromiete, Kosten für einen Internetvertrag, Kontoführungsgebühren u.a., die nicht unmittelbar durch das Projekt verursacht werden und auch ohne das Projekt entstehen und daher vom Zuwendungsempfänger selber zu tragen sind (sog. »eh-da-Kosten«).

  • Anträge sind in diesem Jahr ab dem 1. Oktober zu stellen und können bis zum 1. November 2021 bei der jeweils zuständigen Bewilligungsstelle eingereicht werden. Alle Antragsunterlagen sind im Portal www.engagementfoerderung.nrw für Sie hinterlegt und können dort von Ihnen ausgefüllt werden. Über Ihren Antrag entscheidet dann der für Sie zuständige Kreis bzw. die für Sie zuständige kreisfreie Stadt bzw. die Städteregion Aachen. Die Bearbeitung der Anträge erfolgt nach der Reihenfolge ihres Eingangs bei der für Sie zuständigen Bewilligungsbehörde.

  • Die Beantragung der Förderung erfolgt über ein Antragsformular, das eine kurze Beschreibung der geplanten Maßnahme und eine Aufstellung der voraussichtlichen förderfähigen Ausgaben enthält. Diese Unterlagen sind bis zum 1. November einzureichen. Die erforderlichen Dokumente sind bei www.engagementfoerderung.nrw hinterlegt.

  • Ja, ein Nachweis über die tatsächlichen Ausgaben ist der zuständigen Bewilligungsbehörde bis zum 28. Februar 2022 als vereinfachter Verwendungsnachweis vorzulegen. Die dafür erforderlichen Dokumente werden dafür ab dem 1. Januar 2022 im Portal www.engagementfoerderung.nrw hinterlegt.

  • Es wird ein Festbetrag in Höhe von 1.000 Euro je geförderter Maßnahme gewährt. Die Fördermittel müssen also nicht gesondert von Ihnen angefordert werden. Sie werden mit Bestandskraft des Zuwendungsbescheides, der Ihnen mit der Bewilligung Ihres Vorhabens zugeht, ausgezahlt. Konkrete Informationen dazu werden Ihnen dann mit dem Zuwendungsbescheid zugehen.

Verwendung von Cookies

Um die Nutzbarkeit unserer Seiten zu verbessern verwenden wir ausschließlich technische Cookies. Falls Sie mit der Speicherung von Cookies nicht einverstanden sind, finden Sie hier weitere Informationen.