11 Sparkassen-Azubis lernen die Welt des Ehrenamtes kennen

Lehrstunden in sozialer Kompetenz

Gruppenfoto am HSH11 Azubis der Sparkasse kauften im "Praxis-Test Hartz IV" mit wenig Geld für ein gemeinsames Mittagessen ein, besuchten eine Treffpunkt für Obdachlose und begleiteten unbegleitete minderjährige Flüchtlinge in die Dasa.

Was ist bürgerschaftliches Engagement?

Mit dieser Frage beschäftigten sich im April 2017 11 Azubis zweieinhalb Tage lang - in einem von der Ehrenamtsagentur Gelsenkirchen angebotenen Ausbildungsmodul.

Auf dem Programm stand ein Besuch in der Begegnungs- und Beratungsstelle für Obdachlose der Caritas, dem Wilhelm-Sternemann-Haus, ein Gespräch mit den Ehrenamtlichen der Hilfsorganisation für Obdachlose "Warm durch die Nacht" und ein eintägiger Ausflug in die Ausstellung "Alarmstufe Rot" in der DASA Dortmund - mit verschiedenen simulierten Situationen zum Thema Schutz und Sicherheit im Beruf und Privatleben. Ein abwechslungsreicher Tag, der allen Spaß gemacht hat!

„Wer Menschen gut beraten will, muss ihre Bedürfnisse und Lebensumstände kennen und verstehen“, so Christoph Deutschmann, Ausbildungsleiter der Sparkasse, „das hat uns veranlasst, dieses Angebot zu nutzen. Es fördert die soziale Kompetenz und es motiviert den einen oder anderen vielleicht sogar, selbst ehrenamtlich aktiv zu werden. Das würde uns freuen.“

Im Stil einer TV-Talkrunde

Die Azubis beschäftigten sich intensiv mit Themen und Lebensumständen, die viele junge Erwachsene häufig nur aus den Medien kennen. Wer leistet was in Gelsenkirchener für Menschen in prekären Lebensverhältnissen? Was heißt es, mit Hartz IV auskommen zu müssen? Und wie eng ist das Budget für den täglichen Einkauf? Diese Fragen wurde nicht allein theoretisch abgehandelt: Im „Praxis-Test“ kauften die Azubis mit wenig Geld selbst ein - für ein gemeinsames Essen.

Abschließend bereiteten die Azubis die gewonnen Erfahrungen in der Talkrunde wie man sie aus dem Fernsehn kennt auf.

Nach diesem erfolgreichen Einstieg will die Ehrenamtsagentur noch möglichst viele Gelsenkirchener Azubis schulen.  „Wer mit Kunden zu tun hat und Menschen berät, kann von diesem Angebot nur profitieren“, so Beate Rafalski von der Ehrenamtsagentur. „Es hilft, sich auch auf unbekannte Lebenssituationen und Verhaltensweisen einstellen und damit umgehen zu können“, fügt sie hinzu.