Der Heldenpass geht in die nächste Runde

Nach den Sommerferien geht es los

Worum geht es beim Heldenpass:
Jungen Menschen sind bestimmte soziale und gesellschaftliche Lebenslagen in ihrer Stadt oftmals völlig fremd. Jugendliche sind immer mehr von dem Wissen über das soziale Leben in ihrem unmittelbaren Lebensumfeld entfernt. Nach dem Wegfall des Zivildienstes und durch die Einführung der verkürzten Schulzeit in der Oberstufe kommen immer weniger junge Menschen mit ehrenamtlichem Engagement in Berührung. Ehrenamtliches soziales Engagement fördert soziale Kompetenzen in besonderer Weise. Es schärft den Blick für die Realitäten neben den bisher bekannten und macht sensibel für die Belange Dritter.
Über den „Heldenpass“ kommen Schülerinnen und Schüler durch Kurzengagements mit ehrenamtlichen Strukturen in Verbindung. Sie erkennen den Wert des Engagements für sich persönlich und ihre Zukunft. Durch Berührung mit Menschen, die in einer anderen sozialen Situation sind als sie es selbst sind, wird soziale Empathie und Demokratiebewusstsein entwickelt. Dazu bekommen sie den „Heldenpass“, eine Broschüre, in dem verschiedenste Angebote für ehrenamtliche Engagements für einen Tag/wenige Stunden zu finden sind. Die Schülerinnen und Schüler ab Jahrgangsstufe 9 haben ein Schuljahr Zeit, verschiedene Angebote auszuprobieren. Für jede Teilnahme erhalten sie einen Stempel auf die entsprechende Seite. Bei entsprechendem Nachweis erhalten sie am Ende des Schuljahres ein Zertifikat.

Nach einer durch die Pandemie bedingten Pause geht der Heldenpass im kommenden Schuljahr 2021/2022 in die dritte Runde. Wir sind aktuell mit Partnerschulen und mit einer Vielzahl an Einsatzstellen der letzten Projektrunde und neuen Einrichtungen zur Erweiterung des Angebots und der Engagementfelder im Kontakt, um ein vielseitiges attraktives Angebot für das kommende Schuljahr zu erstellen.

Informationen: Ehrenamtsagentur Gelsenkirchen e.V.: 0209 179 893 - 0, Beate Rafalski

Links

Hinweis

Immer bestens informiert - von Ihrer Ehrenamtsagentur Gelsenkirchen.