Aufruf zur dritten Bewerbungsphase des „Förderpott.Ruhr“

Stiftungsnetzwerk Ruhr unterstützt nachbarschaftliches Engagement

Zur ersten Runde (Januar-März 2020) wurden 21 Projekte aus acht Ruhrgebietsstädten mit 61.000 Euro ausgezeichnet, die sich für das Zusammenleben im Quartier einsetzen. Zum Start gingen 250 Projektbewerbungen ein, über die eine siebenköpfige Jury entschied. Die zweite Bewerbungsphase (Juli-September 2020) zählte 123 Bewerbungen aus 19 Städten. Die Jury bestimmte 16 Projekte aus sieben Städten, die mit 51.000 Euro unterstützt werden.

Unterstützt wurden im ersten Jahr u.a. die Gründung des Ernährungsrates Bochum, ein inklusives Skateprojekt in Essen, ein Reparatur-Café in Duisburg, ein Lastenfahrrad für eine Dortmunder Initiative, die Wiederbelebung des Europaplatzes in Hagen-Vorhalle als Stadtteiltreffpunkt oder Miniroboter-Workshops einer Essener Jugendbücherei. Aber auch Selbstverteidigungskurse für junge Mädchen in Herne, ein Mentoringprojekt mit peer-to-peer-Ansatz für Duisburger Frauen mit arabischen Wurzeln, ein umfangreiches Futsal- und Integrationsprojekt in Dortmund oder die stadtteilweite, interaktive Kunstaktion „Dorstener Erklärung“ für Demokratie, Respekt und Menschenwürde fanden Anklang bei der Jury.

Stiftungen fördern gemeinsam:
Finanziell ausgestattet wird der „Förderpott.Ruhr“ aktuell durch die Alfred und Cläre Pott-Stiftung, die Auridis Stiftung, die GLS Treuhand e. V., die Haniel Stiftung, die E.ON Stiftung, die RAG-Stiftung, die Ruhrstiftung Bildung und Erziehung, die Rudolf v. Bennigsen-Foerder-Stiftung für Wissenschaft und Bildung, die Sal. Oppenheim-Stiftung, das Deutsche Stiftungszentrum im Stifterverband, die Stiftung Mercator GmbH, die Stiftung Universitätsmedizin Essen und die Wilo-Foundation

Über das Stiftungsnetzwerk Ruhr: 
Das Stiftungsnetzwerk Ruhr bringt seit 2016 die Akteure einer der stiftungsreichsten Regionen Deutschlands zusammen. Aktuell zählt das junge Netzwerk 83 Mitglieder. Gemeinsam können Stiftungen noch mehr in ihrer Stadt und Region bewegen. Im Netzwerk tauschen Ruhrgebietsstiftungen ihre Erfahrungen aus, knüpfen neue Kontakte und Beziehungen. Nur durch Kooperation und gemeinsames Handeln gelingt die Gestaltung der Region besser und wirkungsvoller. Initiiert wurde die Gründung durch die Anneliese Brost-Stiftung, die E.ON Stiftung und die Stiftung Mercator. Gemeinsam mit der Auridis Stiftung, der GLS Treuhand e. V., der Haniel Stiftung, der RAG-Stiftung, dem Stifterverband und der Wilo-Foundation bilden sie den Lenkungskreis. Förderer des Netzwerks ist außerdem die Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung.

Anlaufstelle für das Stiftungsnetzwerk Ruhr:

Ehrenamt Agentur Essen e.V.
Dorotheenstr. 3
45130 Essen

Fon 0201 839 149 87
Mobil 0163 17 45 753

info@stiftungsnetzwerk.ruhr

Hinweis

Immer bestens informiert - von Ihrer Ehrenamtsagentur Gelsenkirchen.